Jeder Hund braucht seinen großen Tag

Juni 2014, Zeit für Prüfungen!

Die Zeit des lernens neigte sich dem Ende und gerade bei den Besitzern eines Junghundes sah man oft genug Anspannung ob denn alles gut geht. Ich selbst war ein reines Nervenbündel das oft genug kurz vorm zerbrechen war. Einmal lief alles super, dann wieder überhaupt nicht. Wir haben uns privat getroffen um zu üben soweit es möglich war, Tipps wurden über E-Mail ausgetauscht und der Zusammenhalt der Truppe riss nicht ab! Danke an Euch!!!!!!

Mit ein paar Tränen, fest drücken und anfeuern haben es aber alle Teams geschafft, wir sind fertig und glücklich!

Zur Urkunden- und Ausweisvergabe haben wir uns zum Buffet essen getroffen, ein weinendes Auge war trotzdem dabei ist doch mit der Vergabe das Ende des Seminars gekommen, keine monatlichen Treffen mehr, kein gemeinsames lernen. Zum Glück leben wir in der moderne mit Telefon und Internet, so reißt der Kontakt nicht plötzlich ab und ein Treffen ist nicht ausgeschlossen!

Nochmal DANKE für die tollen Monate mit Euch!

 

Um keinen Roman schreiben zu müssen gibt es die Prüfungstage in Stichpunkten

 

Tag 1

Begleit- und Verkehrshundeprüfung, Eingangsprüfung

  • Grundstellung (Hund sitzt links neben mir), 20m gerade aus, wenden, zurück. Langsam, normal, schnell mit und ohne Leine
  • Parcour (Größe 1:2:1), langsam, normal, schnell, inkl. Grundstellung und Wendung, mit und ohne Leine
  • Hund wird im Platz abgelegt. Hundeführer geht außer Sicht für 1 Minute, kommt zurückt, verharrt 10 Sekunden, geht zum Hund, Übung endet mit der Grundstellung
  • Hund wird mit „Voraus“ ca 10m ins Gelände geschickt, zurück gerufen, Vorsitz beim Hundeführer, Grundstellung
  • Hund wird im Platz abgelegt, Hundeführer geht außer Sicht für 1 Minute, kommt zurück, ruft den Hund, Vorsitz, Grundstellung
  • Radfahrer kommt dem Team entgegen, Hund soll sich am Hundeführer orientieren
  • Ampel/Zebrastreifen (Hund hält mit dem Hundeführer an und rennt nicht einfach auf die Straße)
  • Alleine lassen in der Fußgängerzone (mit Aufsicht) für 3 Minuten
  • Geschäftsbesuch (Hund wird abgelegt für 30 Sekunden, Mensch schaut etwas an)
  • Restaurantbesuch
  • Ablenkung (Jogger, laute Geräusche, Rollstuhl)
  • Gesamterscheinung und Pflege

 

Tag 2

Fähigkeitsprüfung für Therapiehunde

  • Hund tragen
  • ungewöhnliche Bewegungsmuster
  • Bedrängen
  • Augenstarren
  • Liebkosung
  • Anrempeln
  • Schreien
  • Drücken
  • Fremdführung

 

Tag 3

Basisprüfung

  • Eine fremde Person akzeptieren
  • Sitz zum streicheln
  • Gesamterscheinung und Pflege
  • An loser Leine laufen
  • Personengruppe
  • „Sitz“, „Platz“, „Bleib“ auf Befehl
  • Spielen, stark loben oder Trick zeigen
  • Reaktion auf einen anderen Hund
  • Reaktion auf Ablenkung
  • Überwachte Vereinsamung

 

Tag 4

Schriftliche Prüfung, Behindertenbegleithundeprüfung

Bei der Behindertenbegleithundeprüfung zeigt das Team bevorzugt  Tätigkeiten die dem Behinderten zugute kommen.

Es müssen 3 unterschiedliche Tätigkeiten gezeigt werden (Bsp. tragen, apportieren, ausziehen, öffnen/schließen,…)

Ich habe mit Joho folgendes gezeigt:

  • Tasche tragen im Maul
  • Socken ausziehen
  • Schlüssel apportieren

 

 

Schreibe einen Kommentar